Anzeige

Die Baby-Verschwörung: Persil deckt auf

Irgendwie habe ich ja schon immer geahnt, dass ich mit dem Mama-werden zum Opfer einer Verschwörung wurde, denn seit geschlagenen 5 Jahren steht meine Waschmaschine kaum noch still. Anfangs handelte es sich ja noch um die harmlose Sorte von Milchflecken, die nach jeder Mahlzeit überall verteilt wurden…doch dann kam der Brei und der erste kleine Künstler outete sich…mein Wettkampf gegen Möhre, Spinat, rote Beete und co. begann…

Die Baby Verschwörung

Bis im Juni 2011 mein erster Sohn zur Welt kam hatte ich mit meiner Waschmaschine eigentlich kein sehr enges Verhältnis. Die Dreckwäsche von meinem Mann und mir und das Ausmaß der Kleidung mit bösartigen Flecken hielten sich in Grenzen, so dass wir uns nur einmal wöchentlich sahen. Doch dann kam unser erstes Baby und alles wurde anders...Emil war ein Spuckkind wie es im Buche steht und sorgte dafür, dass auch seine und meine Kleidung nach jeder Mahlzeit noch eine gute Portion Milch abbekamen. So musste ich Emil ungelogen an manchen Tagen bis zu 5x umziehen. Mein Wäscheberg wuchs und wuchs und ich dachte das erste Mal an eine Baby Verschwörung...

Wäscherberg Persil

Dabei waren die Milch-Flecken noch gar nichts. So richtig auf die Probe gestellt wurde ich erst, als der Reflux bunte Brei-Flecken auf die Kleidung zauberte. Wisst ihr was so richtig gemein ist? Wenn ihr beim Füttern so erfolgreich seid, dass die gesamte Kleidung sauber bleibt und euer Baby dann im Anschluss den Brei wieder ausspuckt :-( Das Lätzchen, das ja genau diese Flecken auffangen soll, ist dann leider schon weg und im Worst Case trifft es den Papa, der frisch gestriegelt grade mit weißem Hemd auf dem Weg zur Arbeit ist.

Papas Hemd und die Persil Baby Verschwörung

Besonders böse sind die Flecken von Kürbis- oder Möhrenbrei, die aber tückischerweise zu den Leibgerichten meines Sohnes zählten. Und auf dieses Gemüse aufgrund der potentiellen Flecken-Gefahr zu verzichten ist ja auch keine Lösung. Also suchte ich nach Ideen um der Flecken Herr zu werden und meinem Kind zu zeigen, wer bei uns die Hosen an hat. Vielleicht würde ich mich von so ein paar Flecken provozieren lassen? Ich probierte viele Tricks, trocknete meine fleckige Wäsche in der prallen Sonne und behandelte die Flecken mit Öl vor... – aber so richtig funktionierte das alles nicht. Mittlerweile malte ich aus den Flecken sogar die wunderschönsten Bilder in meinem Kopf...

Breimalerei und die Persil Baby Verschwörung

Dann wurde Emil großer Bruder und mit dem zweiten Kind gab es plötzlich auch doppelt soviel Wäsche...ein weiteres Jahr später verdreifachte sich der Berg mit Kindchen Nummer 3. Inzwischen sah ich meine Waschmaschine öfter als meinen Mann. Angesabberte Bodys, T-Shirts mit den tollsten Figuren im Tomatensossen-Design und matschverschmierte Grasflecken-Hosen wurden nach und nach zu meinen engsten Vertrauten.

Dass das alles nicht so ganz mit rechten Dingen zu ging war mir ja schon lange bewusst, aber dann deckte Persil die Baby-Verschwörung auf.



Wenn ihr bisher geglaubt habt, Wäsche mit Flecken wäre nun mal das Los einer jeden Mama, so beweist Persil das Gegenteil. Ja, es stimmt: Ergebnis der Baby Verschwörung ist ein stetiger Wäscheberg – aber Flecken nach dem Waschen müssen nicht sein. Dafür sorgt die Persil Verteidigungstrategie. So entfallen dank der Persil Power-Mix Caps und Duo Caps die zeitaufwendige Vorbehandlung und das Universal Gel sorgt für strahlende Sauberkeit auch bei niedrigen – umweltschonenden – Temperaturen. Für die Dreckwäsche besonders empfindlicher Babys steht das hautfreundliche Persil Sensitive als Gemeinwaffe bereit.

Mein Mann freut sich, dass dieses Geheimnis endlich gelüftet wurde - nun bekommt er mich wieder öfter zu Gesicht ;-)

Kooperation mit blogfoster