Struktur im Küchenalltag: 5 einfache Schritte

Struktur im Küchenalltag: 5 einfache Schritte


Heute geht es um das Thema "Routine im Küchenalltag". Christine von Miss Kitchenpenny zeigt dir 5 einfache Tipps, wie du deinen Küchenalltag im Hinblick auf die richtige Speisenauswahl optimieren kannst.

Die Frage „Was soll ich heute kochen?“ kennen wir Mamas, glaube ich, sehr gut. Genauso wie das Gefühl, im wuseligen Familienalltag ständig in der Küche zu stehen. Deshalb möchte ich dir 5 einfache Methoden zeigen, wie du Struktur und Ruhe in deinen Küchenalltag bringen kannst, um wieder mehr Zeit für dich und deine Liebsten zu haben.

1. Erstelle eine Mahlzeiten-Liste

Lege dir eine Liste an mit allen Lieblings-Mahlzeiten, die du regelmäßig zubereitest und die alle mögen. Es können die Gerichte sein, die du frei ohne Rezept kochst, aber auch alle eure Lieblings-Rezepte aus der Rezept-Sammlung. Ich empfehle, hinter dem Rezept-Namen die Seite aus dem jeweiligen Kochbuch zu notieren. So musst du nicht lange nach dem Rezept suchen. Die Mahlzeiten-Liste solltest du in Frühstück, Mittagessen, Nachmittags-Snacks und Abendessen aufteilen.

2. Meal Planning ohne Nachdenken

Einen Speiseplan für eine Woche zu schreiben ist mit deiner Mahlzeiten-Liste kein Problem mehr und geht super schnell. Suche dir einfach je 7 Frühstück, Mittagessen, Nachmittags-Snacks und Abendessen aus und notiere sie auf deinem Speiseplan. So musst du dir nie wieder die Frage stellen „Was koche ich heute?“.

Meine Tipps für dich – für noch weniger Nachdenken:
  • Wähle deine Gerichte von der Liste der Reihe nach. Wenn du beim letzten Gericht angekommen bist, fange einfach wieder von vorne an.
  • Du kannst deine Speisepläne auch aufheben und wieder für eine spätere Woche nutzen. So musst nicht jede Woche neu überlegen.

3. Perfektionismus ade

Fange an, einfacher zu denken und schraube deine Ansprüche an dich selbst etwas zurück. Musst du abends wirklich nochmal warm kochen? Was ist mit dem guten alten Käsebrot mit Gurke? Darf das komplizierte Rezept wirklich bleiben, oder konzentrierst du dich lieber auf einfachere?

Vereinfache deine Ansprüche und gewinne wieder mehr Zeit für dich und deine Liebsten.

4. Etabliere eine Routine

Ohne eine Routine wird es nicht funktionieren. Erstelle deinen Speiseplan für eine Woche immer am gleichen Tag. Am besten klappt das bei mir immer mit einem Kaffee oder Tee in einem ruhigen Moment, wo gerade keiner etwas von mir will. Am besten erledigst du deinen Wocheneinkauf auch direkt danach. So bist du gut vorbereitet für die kommende Woche.

Inspirationen dafür findest du jede Woche im aktuellen Familienkost Wochenplan. Im Shop gibt es auch gleich den passenden Wochenplan-Block zum Aufschreiben dazu.

5. Bleibe dabei

Die Routine wird dir helfen, auch dabei zu bleiben. Außerdem wirst du schnell merken, wie entspannter dein Küchenalltag mit Mahlzeiten-Liste und Speiseplan ist und wieviel mehr freie Zeit du so gewinnst. Wenn du dir das vor Augen hältst, wird es dir nicht schwer fallen, dranzubleiben und diese Struktur in deinen Küchenalltag einzubeziehen. Eine gute Hilfe und Empfehlung ist an dieser Stelle auch der MissKitchenpenny Freebie Mealprep Guide.

Wenn du mehr über Christine erfahren möchtest, dann findest du sie hier:

Der Misskitchenpenny-Blog
Misskitchenpenny auf Instagram

© familienkost.de

Dir gefällt dieser Artikel? Dann folge mir gern bei Facebook oder Instagram um immer Up-To-Date zu bleiben.
* Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. (Dies ist ein Affiliate-Link, der uns beim Kauf mit einer kleinen Provision unterstützt dieses Familienmagazin zu finanzieren. Für euch ändert sich am Preis dadurch nichts.)