Kühlschrank richtig einräumen

Kühlschrank richtig einräumen

So bleiben Lebensmittel länger haltbar! Hier gibts einfache Tricks, wenn du deinen Kühlschrank richtig einräumen möchtest.

Sieht dein Kühlschrank immer aus wie Kraut und Rüben? Alles steht herum und nichts ist sortiert? Kein Problem, mit meinen Tipps und Tricks lernst du ganz schnell, wie du deinen Kühlschrank richtig einräumen und nach Temperaturzonen organisieren kannst. So bleiben deine Lebensmittel länger frisch.

Wie funktioniert ein Kühlschrank?

In der Regel befindet sich ein Verdampfer, der mit einem Kältemittel gefüllt ist, in jedem herkömmlichen Kühlschrank. Dieser nimmt die Wärme der gelagerten Lebensmittel auf, wodurch das flüssige Kältemittel verdampft und Kälte erzeugt. Die Temperatur kann eingestellt werden, liegt aber zumeist zwischen 4-6 Grad.

Welche Temperaturzonen gibt es im Kühlschrank?
Weil warme Luft immer nach oben steigt, ist es auch im Kühlschrank nicht überall gleich kalt. Unten befindet sich ein Fach, meist ausgestattet mit einer heuausziehbaren Schublade, darüber die erste Glasscheibe. Hier ist es immer am kühlsten. Je nach Größe des Schrankes folgen weitere Etagen, die alle eine Temperaturzone ausmachen. Hierbei gilt: Je höher es geht, desto wärmer wird es im Kühlschrank.

Kühlschrank richtig einräumen: Was kommt wohin?

Die verschiedenen Kältezonen kannst du dir beim Einräumen deines Kühlschranks zunutze machen. Denn die unterschiedlichen Lebensmittel brauchen nicht alle sehr kalt gelagert werden. Hier kommen meine Tipps zur Kühlschrankorganisation:
  • Leicht verderbliche Lebensmittel wie rohes Fleisch oder Fisch gehören auf die unterste Glasablage. Hier ist es - je nach Einstellung - mit 2-4 Grad am kältesten. Auch Hackfleisch sowie vegetarische und vegane Ersatzprodukte sollten hier gelagert werden.
  • Aufschnitt wie Käse und Wurst, Fleischsalate, Gemüseaufstriche und Co. mögen es eine Etage höher am liebsten. Hier liegt die Temperatur des Kühlschranks bei etwa 4-6 Grad.
  • Milchprodukte wie Joghurts, Quark und ihre pflanzlichen Alternativen können auf die mittlere Glasablage gepackt werden. Bei 5-7 Grad bewahren sie ihre Aromen. Kuhmilch wird bei über 8 Grad übrigens schneller schlecht.
  • Lebensmittel mit viel Zucker oder Fett wie zum Beispiel Marmelade, Margarine oder auch angebrochene Fertigsaucen und Pesti sind nicht sehr empfindlich. Deshalb kannst du sie ganz oben im Kühlschrank einsortieren. Hier ist es mit 8-10 Grad am wärmsten. Auch Eier können hier lagern.
  • Gemüse gehört ins Gemüsefach nach ganz unten. Auch Salat bleibt hier am längsten frisch. Mein Tipp: Salat und Pilze nicht in Plastikverpackungen lagern, sondern lieber in ein feuchtes Küchentuch einschlagen. Das hält frisch und verhindert Schimmelbildung.
  • Getränke wie Mineralwasser, Saft oder auch Pflanzendrinks zählen zu jenen Lebensmitteln, die gut im der Kühlschranktür aufbewahrt werden können. Sie sind robust und brauchen nicht super kalt stehen. Und wenn du keine Lust auf harte Butter hast, dann lagere sie einfach oben in der Tür. Dort bleibt sie aufgrund der wärmeren Temperatur schön streichfähig.


Kühlschrank einräumen richtig

Welche Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank?

Es gibt auch ein paar Produkte, die im Kühlschrank nichts zu suchen haben. Die meisten Obstsorten zählen dazu. Sie werden meist unreif geerntet und sollten daher lieber bei Zimmertemperatur nachreifen, um ihr volles Aroma zu entwickeln. Auch zartes Gemüse wie Tomaten, Gurken oder Karotten bleibt lieber draußen. Es bekommt leicht Frostschäden. Kartoffeln verändern ihren Geschmack im Kühlschrank und sollten besser an einem trockenen und dunklen Ort aufbewahrt werden. Und auch Brot wird im Kühlschrank schnell trocken und schmeckt altbacken.

Wie macht man Kühlschränke sauber?

Der Kühlschrank ist (leider) ein echtes Paradies für Keime und das solltest du auch bedenken, wenn du den Kühlschrank richtig einräumen möchtest. Laut einer Studie befinden sich darin mehr davon als auf der Toilette! Deshalb reinige ich meinen Kühlschrank einmal im Monat. Und zwar so:
  1. Zum Reinigen des Kühlschranks zunächst den Inhalt ausräumen und dann alle Glasböden herausnehmen. Diese mit heiß abwaschen und trocknen.
  2. Dann die Rückwand des Kühlschranks sowie alle Dichtungen säubern. Das geht gut mit einem Wattestäbchen.
  3. Wenn es schnell gehen muss, kannst du deinen Kühlschrank auch mit Essigwasser auswischen.


  4. Was kann man gegen schlechte Gerüche tun?
    Mit etwas frischem Kaffeepulver, einem aufgeschnittenen Apfel oder einer halben Zitrone, die du mit Natron bestreust, sagst du unangenehmen Düften in deinem Kühlschrank den Kampf an. Wechsle das Ganze alle 2-3 Wochen.

Artikel-Feedback



* Amazon Produktwerbung. Mehr dazu im Datenschutz

Meine Bücher im Shop