Schlesisches Heringshäckerle

Heringshäckerle
Omas Rezept für original schlesisches Heringshäckerle ist ideal als Brotaufstrich oder zu Kartoffeln. So geht's:
JennyRezept von

5.0 Sterne bei 17 Bewertungen
Arbeitszeit  ca. 15 Minuten
Heringshäckerle ist ein traditionelles Fischgericht aus Schlesien, das bei uns in der Lausitz zwischen Polen, Sachsen und Brandenburg sehr gern gegessen wird. Im Gegensatz zu einem Heringssalat besteht Häckerle aus sehr klein geschnittenem Matjes oder Heringsfilet, das mit Zwiebeln, Apfel und Gewürzgurken vermischt wird. Die Konsistenz eines Häckerle erinnert fast ein bisschen an Tatar, denn so fein muss es geschnitten werden. Manch Oma oder Opa drehen die Zutaten dafür sogar durch den Fleischwolf.

Schlesisches Häckerle

Diese Zutaten brauchst du für Omas Heringshäckerle Rezept

  • Heringsfilets - ich nehme gern Matjesfilet nach nordischer Art mit Rapsölfilm aus dem Kühlregal; nimmst du Salzheringe, musst du sie vorher unbedingt wässern
  • Zwiebel
  • Gewürzgurken
  • Apfel

Häckerle mit Speck ist eine weit verbreitete Variante, die mir persönlich wegen des Fettgehalts nicht so zusagt. Wenn du es aber so original zubereiten möchtest, dann bersorge dir zusätzlich etwas geräucherten Speck.

Außerdem gibt es Rezepte für Häckerle mit gekochtem Ei und Senf. Auch diese Zutaten passen gut dazu, stammen aber nicht aus dem schlesischen Originalrezept.

Häckerle nach Omas Art

Die genauen Mengenangaben für das original Heringshäckerle findest du etwas weiter unten. Dort kannst du dir das Rezept auch ausdrucken und die Zutaten deiner Einkaufsliste hinzufügen.

Schlesisches Häckerle selber machen - so geht’s:

  1. Zwiebel und Apfel schälen - sehr klein würfeln
  2. Gewürzgurken klein schneiden
  3. Hering so klein wie möglich schneiden
  4. alle Zutaten in einer Schüssel mischen - mit Pfeffer und Gewürzgurkenwasser abschmecken

Du hast einen Fleischwolf? Dann mach es dir einfach: Mische alle Häckerle Zutaten grob und drücke sie dann durch das Gerät. Nochmal ordentlich verkneten. Fertig! Ähnlich geht auch Häckerle aus dem Thermomix: Alles in den Mixtopf geben - 3 Sek. Stufe 5 einschalten.

Passende Beilagen zu Heringshäckerle:

  • Häckerle schmeckt prima auf’s Brot.
  • Pellkartoffeln und Leberwurst (ich kann mich mit der Mischung aus Häckerle und Leberwurst nicht anfreunden, aber bei uns in der Lausitz ist das sehr beliebt)
  • Bratkartoffeln

Arbeitszeit
Arbeitszeit:ca. 15 Minuten

Zutaten für 5 Portionen:

  • 1 Päckchen Heringsfilet (250 g)
  • 2 Gewürzgurken
  • 1 Zwiebel
  • ½ Apfel

optional:

  • 80 g Räucherspeck

Auf die Bring! Einkaufsliste setzen

Zubereitung:

  1. Schäle die Zwiebel und den Apfel. Würfel beides sehr klein.
  2. Würfel die Gewürzgurken klein.
  3. Schneide die Heringsfilets in sehr kleine Stücke. Hebe sie unter die anderen Zutaten.
  4. Schmecke das Häckerle mit Pfeffer ab. Ist es zu trocken, so gib etwas Gurkenwasser aus dem Gewürzgurken Glas dazu. Salz ist nicht nötig, da Matjes und Hering sehr intensiv schmecken.
  5. Stell das Häckerle zum Durchziehen in den Kühlschrank. Dort hält es sich 2-3 Tage.

Häckerle aus dem Thermomix:

  1. Alle Zutaten in den Mixtopf geben.
  2. 3 Sekunden Stufe 5 einschalten.
  3. Alles mit dem Spatel nach unten schieben und ggf. eine weitere Sekunde Stufe 5.
  4. Umfüllen und kalt stellen.
PDF drucken

Schlesisches Heringshäckerle

Schick das Rezept an deine Freunde oder bewerte es:
mit Facebook teilenpinnen bei PinterestLink zum Rezept per eMail sendenmit WhatsApp teilenPDF drucken
Familienkost Newsletter abonnieren

Leserfeedback

Deine Sterne-Bewertung (5 Sterne = ‘sehr gut’):

Passende Rezepttipps

Schlesischer Kartoffelsalat mit Hering

Schlesischer Kartoffelsalat mit Hering

Omas schlesischer Kartoffelsalat mit Hering und Apfel ist ein Klassiker bei uns in der Lausitz. Hol dir hier das Original Rezept:
Schlesischer Kartoffelsalat mit Hering

Marinierter Hering

Marinierter Hering

Marinierter Hering in weißer Soße nach Hausfrauenart ist ein beliebtes Rezept zu Pellkartoffeln. So einfach gehts:
Marinierter Hering


Kategorien:

Vitamin-Tipps

Das essen wir jetzt gern

Jenny Böhme bei Pinterest Jenny Böhme bei Instagram Jenny Böhme bei Facebook Jenny Böhme bei YouTubeAnmeldung zum Familienkost Newsletter