Käsekuchen

Die besten Rezepte für Käsekuchen


So cremig, locker, leicht und lecker - der Käsekuchen ist für mich ein echter Sommergenuss, der zu vielen Anlässen passt. Meine ganze Familie liebt den Kuchenklassiker, der schnell und einfach zubereitet ist. Käsekuchen geht immer! Heute präsentiere ich dir köstliche Varianten. Außerdem verrate ich dir wie immer meine Geheimtricks und Tipps zur Zubereitung. Lass dich überraschen und inspirieren!

Welche Zutaten braucht man für Käsekuchen:

Ein klassischer Käsekuchen besteht aus einer feinen Quarkmasse, die mit Frischkäse, Butter oder Sahne verfeinert wird.

Außerdem kommen Zucker, Eier, Milch und Vanille, manchmal auch etwas Zitrone oder Mehl hinein. Eine Prise Salz hebt den Geschmack der Süße.

Käsekuchen einfach backen

Welchen Quark verwendet man für Käsekuchen?

Quark gibt es in verschiedenen Fettstufen als Speisequark und auch als Sauermilchquark, Labquark und Buttermilchquark. Für einen klassischen Käsekuchen, der schön locker werden soll, verwendet man nach den meisten Rezepten einen Speisequark der Magerstufe, also mit weniger als 10 Prozent Fettgehalt. Da die Molke in diesem Quark zum Großteil entfernt wurde, verfügt er nur über wenig Flüssigkeit und hat eine eher trockene Konsistenz. Zusammen mit Butter oder Sahne ist dies perfekt für Käsekuchen.

Tipp: Willst du deinen Käsekuchen noch cremiger machen? Dann verwende zur Hälfte Magerquark und zur anderen Hälfte Speisequark. Diesen gibt es mit 20 bis 40 % Fettgehalt.

Wie wird Käsekuchen gebacken?

Hast du die leckere Quarkfüllung zubereitet, füllst du sie am besten in eine gut schließende Springform. Denn sonst kann es passieren, dass die recht flüssige Masse ausläuft. Ich empfehle dir, die Form vorher mit etwas Öl oder Butter einzufetten, damit du den Kuchen nach der Backzeit einfach herauslösen kannst.

Wichtig ist die Position im Ofen: Der Käsekuchen wird auf der untersten Schiene bei niedriger Temperatur gebacken. Das verhindert, dass er zu viel Hitze von oben bekommt und dunkel wird.

Was kann man tun, damit der Käsekuchen nicht zusammenfällt oder einreißt?

Der Grund für die Risse, die oft in der Oberfläche eines Käsekuchens entstehen, ist die entweichende Luft aus der Quarkmasse. Um zu verhindern, dass der Kuchen beim Backen zusammenfällt oder einreißt, kannst du ihn in Etappen backen. Nach 15 bis 30 Minuten nimmst du ihn vorsichtig aus dem Ofen und löst entweder den Rand oder schneidest einen etwa 1 cm tiefen Ring in die Oberfläche. Direkt nach dem Backen wird dieser Schnitt eventuell geöffnet sein und unschön aussehen, beim Abkühlen legt sich das aber wieder und du hast am Ende ein ebenes Ergebnis.

Woran erkennt man, dass der Käsekuchen fertig ist?

Der Käsekuchen ist fertig gebacken, wenn er eine goldene Oberfläche hat und noch ganz leicht wackelt, wenn du an der Form rüttelst. Ich lasse den Kuchen dann immer noch für ein paar Minuten im geöffneten Ofen stehen. So kann er langsam auskühlen.

Außerdem empfehle ich dir, den Käsekuchen nach dem Abkühlen ein paar Stunden durchziehen zu lassen – am besten über Nacht im Kühlschrank. Erst dann entfalten sich die Aromen vollends und der Geschmack und auch die Konsistenz werden perfekt.

Was ist der Unterschied zwischen Käsekuchen und Cheesecake?

Während der Käsekuchen mit Quark eine europäische Erfindung ist, kommt der Cheesecake aus Amerika. Hier gibt es keinen richtigen Quark, weshalb sich die Zubereitung mit Frischkäse durchgesetzt hat. Ein echter New York Cheesecake wird mit einem krümeligen Keksboden gebacken und mit einer süßen Fruchtsauce aus Heidelbeeren serviert. Ich persönlich mag die klassische Version mit Quark lieber. Diese ist auch deutlich fett- und damit kalorienarmer.

Käsekuchen ohne Boden

Diese Version zählt zu meinen liebsten Kuchenklassikern: Der Käsekuchen ohne Boden ist ein schnelles Grundrezept und eignet sich prima für Backanfänger oder Backen mit Kindern. Er kann auch glutenfrei zubereitet werden. ZUM REZEPT

Käsekuchen ohne Boden

Käsekuchen vom Blech

Ebenfalls ein echter Hit ist der Käsekuchen vom Blech. Der überzeugt nicht nur durch seine Größe, sondern auch durch Geschmack: Ein feiner Mürbeteig trifft auf eine cremige Puddingfüllung - das Rezept musst du unbedingt ausprobieren! ZUM REZEPT

Käsekuchen vom Blech

Käsekuchen mit Kirschen

Leckerer Mürbeteig, fruchtige Kirschen und knusprige Butterstreusel machen diesen Käsekuchen zum Genussgaranten! Ich bestäube ihn gern mit etwas Puderzucker und serviere ihn zu besonderen Anlässen. ZUM REZEPT

Käsekuchen mit Kirschen

Low Carb-Käsekuchen

Du möchtest auf Kohlenhydrate verzichten, aber trotzdem gerne Kuchen essen? Dann ist dieses Rezept perfekt für dich! Mein Low Carb-Käsekuchen kommt nämlich ganz ohne Kohlenhydrate oder Zucker aus und schmeckt phänomenal.ZUM REZEPT

Low Carb Käsekuchen

Du hast Lust auf noch mehr Käsekuchen?

Dann empfehle ich dir MEIN BACKBUCH, mit dem du die besten Kuchen ganz einfach selber bäckst. Darin findest du u.a. einen köstlichen Brownie Cheesecake und unseren easy peasy Käsekuchen aus der Springform.

Mein Backbuch

© familienkost.de

Dir gefällt dieser Artikel? Dann folge mir gern bei Facebook oder Instagram um immer Up-To-Date zu bleiben.

* Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. (Dies ist ein Affiliate-Link, der uns beim Kauf mit einer kleinen Provision unterstützt dieses Familienmagazin zu finanzieren. Für euch ändert sich am Preis dadurch nichts.)

Das könnte dir auch gefallen: Zur Kategorie Familienküche