M - wie Mais

Mais: Wissenswertes & Rezepttipps

Klein, goldgelb und super süß - das ist Mais! Er gehört zu den vielseitigsten Lebensmitteln unseres Planeten und wird überall auf der Welt angebaut - sowohl für uns Menschen als auch für viele Tiere. Frischer Zuckermais schmeckt am allerbesten, den gibt es aber nur zu bestimmten Zeiten im Jahr. Mais aus der Konserve ist bei uns jedoch glücklicherweise ganzjährig zu bekommen.

Neben seiner hübschen Optik und der Vielseitigkeit punktet Mais auch mit inneren Werten. Was das Gemüse so gesund macht und wie du es kinderfreundlich zubereitest, liest du in diesem Beitrag.

Warme Herkunft

Mais gibt es schon seit über 5.000 Jahren. Er stammt aus Südamerika, dem Land der Mayas und Azteken. Diese Völker bauten Mais zunächst als Tierfutter an. Erst später fiel ihnen auf, dass man Mais auch selbst essen und verarbeiten kann. So wurden Brei, Grieß und Mehl aus Mais erfunden und damit gekocht und gebacken.

Im 16. Jahrhundert gelangte der Mais auf Heimreisen der spanischen Entdecker nach Europa. In ihrer Heimat Spanien setzte sich im Laufe der folgenden zwei Jahrhunderte der süße Zuckermais durch. Auch heute noch ist diese Sorte die beliebteste. Sie wird vornehmlich in Amerika, Spanien und Italien angebaut, während in Deutschland zu 95 Prozent der neutralere Futtermais für Tiere wächst.

Saison, Ernte und Verarbeitung

Im Mai wird der Mais gesät und im September geht die Ernte los. Dann fahren mindestens zwei Wochen lang laute Traktoren mit riesigen Anhängern durch die Landschaft. Grund für die lange Ernte sind die riesigen Maisfelder, die es in Deutschland gibt.
Mais wächst an großhalmigen Pflanzen, die an Bambus erinnern und bis zu drei Meter hoch werden können. Er trägt kräftige grüne Blätter, die im Laufe der Zeit immer trockener werden. Die gesamte Lebenskraft der Pflanze gelangt in die Frucht, die Maiskolben. Sie tragen Hunderte kleiner Maiskörner. Sind diese goldgelb und saftig, ist der Mais erntereif. Die Kolben gelangen am Stück zur Weiterverarbeitung. Die Blätter und Halme der Pflanzen werden meist gehäckselt und zu Tierfutter verarbeitet.

Ist Mais Gemüse oder Getreide?

Auch wenn man vom Mais als Gemüse spricht, ist es eigentlich ein Sommergetreide. Im Gegensatz zu seinen Getreide-Verwandten Weizen, Dinkel und Co. enthält Mais aber keinerlei Gluten, was die kleinen Körnchen sehr interessant für eine glutenfreie Ernährung macht. Auch Menschen, die an Zöliakie leiden, können von Broten, Nudeln und anderen Produkten aus Mais profitieren.

Zahlreiche gesunde Inhaltsstoffe

Für ein Gemüse ist Mais relativ gehaltvoll. Rund 90 Kalorien stecken in 100 g Mais, das ist mehr als dreimal so viel, wie andere Gemüsesorten enthalten. Damit sorgen die kleinen Maiskörnchen für ordentlich Energie! Neben Kalorien in Form von Zucker enthalten sie viele wertvolle Mikronährstoffe. Kalium und Magnesium bedingen die Funktionsfähigkeit der Muskeln und sind damit insbesondere für Kinder im Wachstum wichtig. Auch Folsäure ist enthalten, das wichtig für schwangere Frauen und ihre Babys ist.
Unter den Vitaminen ist das Beta-Carotin erwähnenswert, das der Körper in das Provitamin A umwandelt. Dies ist wichtig für unsere Augengesundheit.

Mais ist gesund

Vielseitige Zubereitungsmöglichkeiten

Für mich geht nichts über einen schonend gegarten Maiskolben mit zerlassender Butter und Salz. Falls du dieses einfache Rezept noch nicht kennst, dann probiere es unbedingt einmal aus - es schmeckt herrlich! Auch meine Kinder lieben es. Sie mögen Mais aber auch im frischen Salat, im Couscous-Salat oder Nudelsalat, auf Pizza oder im Auflauf. Auch pur als süße Beilage zu Fleisch oder Fisch passt Mais sehr gut. Außerdem findet sich Mais in ganz anderen kulinarischen Formen wieder: Popcorn, Nachos oder Tortilla-Chips, Polenta oder Grießbrei - all diese Leckereien, die man von Kindesbeinen an kennt, bestehen aus Mais!

Frischen Mais schonend garen

Wenn du frische Maiskolben verarbeitest, dann empfehle ich die Garmethode im Kochtopf. Dazu befreist du die Kolben zunächst von allen Blättern und gibst sie in kochendes Wasser. Wichtig: Das Kochwasser wird für Mais nicht gesalzen, sondern (wenn überhaupt) leicht gezuckert. Das bringt die Aromen noch besser zu Geltung. Gare den Mais für etwa 15 Minuten, lass die Kolben dann etwas abtropfen und bestreiche sie danach mit etwas Butter oder Olivenöl. Frische Kräuter, Salz und Pfeffer runden dieses einfache, aber perfekte Essen ab.

Lieblingsrezepte meiner Kids:

Meine Kinder sagen, Mais darf weder bei Hackfleisch-Muffins noch bei unseren kleinen Mini-Pizzen fehlen. Aber auch im klassischen Schichtsalat gehört Mais einfach dazu. Echte Familienkost sind meine Polenta-Sterne, die nicht nur zur Weihnachtszeit schmecken. Sie bestehen aus feinem Maisgrieß, der mit Butter, Parmesan und Gemüsebrühe angerührt und dann gebraten wird. Köstlich für Klein und Groß!

Mais Rezepte

Weitere Rezepte mit Mais:

Rezepttipps

Artikel-Kategorietipps

Jenny folgen

Hi, ich bin Jenny. 3-fach Mama und Kinder-Ernährungsexpertin. Ich liebe gutes Essen, aber hasse es, kompliziert zu kochen. Daher findest du auf meinem Foodblog schnelle und einfache Rezepte für Kinder und die ganze Familie.

Jenny Böhme bei Pinterest Jenny Böhme bei Instagram Jenny Böhme bei Facebook Jenny Böhme bei YouTubeAnmeldung zum Familienkost Newsletter

Leserfeedback

Bewertung im Durchschnitt: 5.0 Sterne bei 1 Bewertungen

Deine Sterne-Bewertung (5 Sterne entspricht ‘sehr gut’):