Kartoffelpuffer nach Omas Art


kartoffelpuffer

Der Duft meiner Kindheit - Kartoffelpuffer nach Omas Art

Kennst du es, wenn dir der Geruch eines bestimmten Gerichtes in die Nase steigt und dich sofort in deine Kindheit zurück versetzt? Mir geht es so mit Kartoffelpuffern. Diese einfache und uralte Speise liebe ich, weil sie mich an meine Großmutter erinnert. Wenn Oma in der Küche stand und Kartoffelpuffer für mich zubereitete, duftete es immer so lecker nach ausgebackenen Kartoffeln, Zwiebeln und Öl…

Heute bereite ich das Kartoffelpuffer-Rezept nach DDR-Tradition selbst für meine Kinder zu und hoffe, dass sie sich auch irgendwann daran erinnern. Was den besonderen Duft ausmacht, wie Kartoffelpuffer richtig knusprig werden und wie du sie servieren kannst, will ich dir nun verraten. Am Ende wartet das Rezept mit den genauen Mengenangaben und Zubereitungsschritten – klassisch oder mit dem Thermomix.

Welche Kartoffeln verwendet man für Kartoffelpuffer??

Gute Kartoffelpuffer, die in der Pfanne knusprig ausbacken, brauchen die richtige Kartoffel. Üblicherweise verwendet man festkochende Kartoffelsorten für alle Speisen, die formstabil und crunchy werden sollen. Das sind zum Beispiel die festkochende "Linda" oder die vorwiegend festkochende "Laura".

Wenn du Lust auf Farbe auf dem Teller hast, dann kannst du auch blaue, rote, violette oder schwarze Kartoffeln verwenden. Diese sind allerdings deutlich teuer als die herkömmlichen Knollen und machen geschmacklich keinen großen Unterschied.

Fünf Tipps für knusprige Kartoffelpuffer:

  • Reibe die Kartoffeln immer roh und koche sie nicht vor, sonst werden sie weich.
  • Reibe die Knollen auch nicht zu fein oder zu grob - nimm am besten die zweitkleinste Größe deiner Vierkantreibe.
  • Drücke die Kartoffelmasse gut aus, um möglichst viel Feuchtigkeit loszuwerden.
  • Gib nur wenig Mehl zu deiner Masse, zu viel stört den Geschmack.
  • Haferflocken oder Semmelbrösel sorgen für Biss und zusätzliche Bindung.

Wie viele Kartoffeln pro Person?

Welche Menge du an Kartoffeln zubereiten solltest, hängt davon ab, ob du die Puffer als Hauptspeise, als Snack oder als Beilage servierst. Solo empfehle ich etwa 400 Gramm Kartoffeln für einen Erwachsenen, als Beilage reichen 300 Gramm.

Mein Tipp: Mache lieber etwas mehr, denn übrig gebliebene Rösti kannst du gut aufbewahren und am nächsten Tag aufwärmen.

Kartoffelpuffer ohne Ei?

Auf jeden Fall kannst du meine Kartoffelpuffer auch ohne Ei und damit vegan zubereiten. Lass einfach die Eier weg, das Mehl reicht als Bindung aus.

So peppst du deine Kartoffelpuffer auf:

Die Zubereitung von Röstis ist ziemlich entspannt, weil es nur eine Masse gibt, die in einer einzigen Schüssel zusammengefügt wird. Dabei kannst du frei entscheiden, was du hinein tust. Ich gebe zum Beispiel gern weitere Gemüsesorten zu den Kartoffelraspeln und sorge so für noch mehr Vitamine. Gut geeignet sind Möhren, Zucchini oder Brokkoli. Je nach Menge macht sich das im Geschmack nur wenig bemerkbar, sieht aber im ausgebackenen Puffer richtig schön aus.

Was passt zu Kartoffelpuffern?

Es gibt viele Möglichkeiten Kartoffelrösti zu genießen: klassisch mit Apfelmus und Zimtzucker, als herzhafter Snack mit Ketchup oder auf die feine Art mit Lachs und Kräuterschmand.

Wir essen Kartoffelpuffer gern zum Abendessen. Im Winter sind sie ein Muss bei jedem Weihnachtsmarktbesuch. Die besten haben wir bisher auf dem Michelstädter Marktplatz im Odenwald gegessen.
Familienkost.de Newsletter

Zutaten für 8 Kartoffelpuffer:

  • 1 kg Kartoffeln, festkochend
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Eier
  • ca. 120 g Mehl
  • 2-3 TL Salz
  • optional: kernige Haferflocken
  • wer es mag: Pfeffer und geriebene Muskatnuss
  • Sonnenblumenöl zum Braten

Arbeitszeit:ca. 35 Minuten

Kartoffelpuffer mit Lachs

So machst du die Kartoffelpuffer selber

  1. Schäle zuerst die Kartoffeln und reibe sie fein klein.
  2. Auch die Zwiebel wird geschält und sehr klein gewürfelt.
  3. Mische die Kartoffelraspel mit den Zwiebelwürfel, den Eier, Salz und Mehl zu einem homogenen Teig. Sollte er dir zu flüssig erscheinen, so gib noch etwas mehr Mehl oder für mehr Knusper einige Haferflocken hinzu. Wer möchte, rührt auch etwas Pfeffer oder geriebene Muskatnuss ein, die ein wunderbares Aroma abgibt.
  4. Erhitze das Sonnenblumenöl in einer großen Pfanne und brate die Kartoffelpuffer darin nacheinander aus. Halte sie zwischen zwei Tellern warm, bis alle fertig sind.

Kartoffelpuffer mit dem Thermomix selber machen

  1. Schäle die Kartoffeln und die Zwiebel, halbiere sie und gib sie in den Mixtopf.
  2. Zerkleinere sie 5 Sekunden lang auf Stufe 5.
  3. Füge dann Mehl, Eier und Salz hinzu. Wer möchte ergänz etwas Pfeffer und geriebene Muskatnuss.
  4. Verrühre alles erneut für 30 Sekunden auf Stufe 3.
  5. Erhitze das Öl in einer Pfanne und backe die Rösti darin portionsweise aus.


© familienkost.de

Du hast Lust auf noch mehr Puffer? Dann probier doch auch mal meine Zucchinipuffer mit Haferflocken oder die richtig köstlichen Kürbispuffer.

Familienkost.de Shop - Mein Familienkochbuch

Dir gefällt dieses Rezept? Dann folge mir gern bei Facebook oder Instagram um immer Up-To-Date zu bleiben.

mit Facebook teilenpinnen bei PinterestPDF druckenLink zum Rezept per eMail sendenmit WhatsApp teilen
Schlagworte:

Das könnte dir auch gefallen:
Apfel-Blätterteigtaschen mit Vanille

5.0 (14 Stimmen)

Apfel-Blätterteigtaschen mit Vanille

55 Minuten
Vegetarischer Linseneintopf mit Belugalinsen

5.0 (6 Stimmen)

Vegetarischer Linseneintopf mit Belugalinsen

45 Minuten
Hefeklöße

5.0 (10 Stimmen)

Hefeklöße

40 Minuten
Vegetarisch gefüllte Zucchini

5.0 (3 Stimmen)

Vegetarisch gefüllte Zucchini

40 Minuten
Kategorien:

Rezeptbewertung

Bewertung im Durchschnitt: 5.0 Sterne bei 8 Bewertungen

Deine Bewertung

Ich freue mich über dein Feedback. Hier kannst du das Rezept für 'Kartoffelpuffer nach Omas Art' bewerten.

Deine Sterne-Bewertung (5 Sterne entspricht 'sehr gut'):




* Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen. (Dies ist ein Affiliate-Link, der uns beim Kauf mit einer kleinen Provision unterstützt dieses Familienmagazin zu finanzieren. Für euch ändert sich am Preis dadurch nichts.)