Marmeladen Rezepte

Marmeladen Rezepte| Rezeptideen für Konfitüre
Ob mit Erdbeeren, Kirschen oder ohne Zucker. Hier verrate ich dir besten Marmeladen Rezepte zum Genießen und Verschenken.

Ob als Füllung in Quarkbällchen und Crêpes, als Zutat in Kuchen und Torten oder pur beim Frühstück zu Brot und Croissants - die kunterbunten Fruchtaufstriche sind vielseitig einsetzbar und dürfen im Vorratsregal auf keinen Fall fehlen. Selbstgemacht bringt Marmelade einen himmlischen fruchtig-zuckrigen Geruch in die Küche und schmeckt einfach immer noch am besten! Ich zeige dir hier viele leckere Ideen für einen marmeladigen Wow-Moment für die ganze Familie.

Unsere besten Marmeladen Rezepte:



Marmelade: Was ist das?

Der Begriff Marmelade stammt aus dem portugiesischen "marmelo" und bedeutet übersetzt Quitte. Marmelade besteht aus Früchten, die in einem bestimmten Verhältnis zu Zucker eingekocht werden. Wenn man das Produkt "Marmelade" nennen möchte, müssen folgende Kriterien erfüllt sein:
  • Die verwendeten Früchte müssen Zitrusfrüchte (z.B. Orangen, Zitronen, Grapefruits) sein.
  • Das Endprodukt muss einen Fruchtanteil von mindestens 20% enthalten.
  • In der Marmelade sind keine Fruchtstückchen enthalten.

Bis 2003 wurden aber auch Fruchtaufstriche aus anderen Früchten wie Erdbeeren, Himbeeren und Johannisbeeren als Marmelade betitelt. Deshalb ist der Begriff in vielen Haushalten noch gebräuchlich. Auch in Kochbüchern werden heutzutage noch die traditionellen Marmeladenrezepte aus Sauerkirschen oder Stachelbeeren beschrieben.

Konfitüre: Der Unterschied zu Marmelade Rezepten

Wenn auf dem kleinen Gläschen im Supermarktregal "Konfitüre" gedruckt steht, wurden folgende Kriterien erfüllt:
  • Es kann jede beliebige Fruchtsorte verwendet werden.
  • Das Produkt besteht aus passierten Früchten, Fruchtmark oder auch kleinen bis mittelgroßen Fruchtstückchen.
  • Der Fruchtgehalt beträgt in der Regel mindestens 35%.

Marmeladen Rezepte: ein Brotaufstrich mit Geschichte

Schon die Römer haben den fruchtigen Aufstrich genossen. Die erste marmeladeähnliche Substanz wurde nämlich im Jahre 1937 bei einer Ausgrabung gefunden und auf die Zeit des alten Roms zurückdatiert. Dabei sind Tongefäße zum Vorschein gekommen, die Rückstände von Zwetschgenmus und Zuckerrohr aufwiesen. Der Vorläufer der heutigen Marmelade!

Marmelade selber kochen

Marmelade lässt sich auch einfach selber machen und ist für die Kinder ein absolutes Highlight in der Küche. Das Gute ist: Du brauchst für selbstgemachte Marmelade nur reife, aromatische Früchte und Gelierzucker in einem Verhältnis von 2:1. Je nach Jahreszeit bieten sich unterschiedliche Marmeladen Rezepte und Früchte zur Verarbeitung an. Im Frühjahr geht es los mit Rhabarbermarmelade, im Sommer folgen Erdbeermarmelade, Kirsch-, Heidelbeer-, Aprikosen-, Pflaumen- und Himbeermarmelade. Im Herbst können Äpfel und Birnen zu Marmelade verarbeitet werden und im Winter schließlich Orangen und Mandarinen.

Deiner Kreativität sind beim Kochen keine Grenzen gesetzt und du kannst auch eigene Marmeladen Rezepte kreieren. Wie wäre es mal mit einer Kombi aus Kaki, Orange und Ingwer oder einem feinen Vanille und Zimt Zusatz in der Pflaumenmarmelade? Extra Tipp: Wer es nicht so süß mag oder möchte, kann Früchte und Zucker in einem anderen Verhältnis mischen, wie zum Beispiel 3:2 oder 3:1. Auf meinem Beikostblog bekommst du von mir sogar das Rezept für eine Marmelade ohne Zucker.

Marmelade als Geschenk

Eine selbstgemachte Marmelade eignet sich hervorragend als kleines Mitbringsel für Freunde und Familie. Dafür die heiße Fruchtcreme einfach in schöne Einmachgläschen füllen, Schleife drum- fertig! Natürlich kannst du dein Glas dann noch nach Wunsch weiter verzieren, zum Beispiel mit Packpapier, buntem Etikett, einem selbstgemalten Bildchen von deinen Kindern oder mit dem zusammengerollten Marmeladen Rezept.

Artikel-Empfehlungen

Leserfeedback

Bewertung im Durchschnitt: 5.0 Sterne bei 14 Bewertungen

Deine Sterne-Bewertung (5 Sterne entspricht ‘sehr gut’):